Geschichte

Die Gemeinde Balow gehört zum Amt Grabow mit Sitz in Grabow in Mecklenburg - Vorpommern. Die Gemeinde Balow ist von der Autobahn A 24 Hamburg - Berlin von der Anschlussstelle Neustadt - Glewe aus erreichbar.

Balow liegt in einer typisch mecklenburgischen Landschaft im Südöstlichen Raum des Landkreises Ludwigslust. Der Ort Balow, im Jahre 1341 erstmals erwähnt, wurde als slawisches Sackplatzdorf (zwei Dorfkerne mit nur einem Zugang) errichtet. Seit dem 13. Jahrhundert ist Balow nachweislich ein Gutsdorf.
Hier einige Eckdaten:

1341:
Erstmalige Erwähnung in einem Brief über den Kauf von Roggen und Gerste

1464:
Lüder von Lützow erhält den Lehensbrief über die Güter Horst und Vergelatz

1626:
Joachim von Winterfeldt kauft das Gut Dambeck mit den dazugehörigen Dörfern

1680:
Gutsherr von Ditten herrscht in Balow

1736:
Ein Brand zerstört die Kirche teilweise

1774:
Wiederaufbau der Kirche

1810:
Balow geht an Herrn von Flotow

1888:
Die Büdner erhalten ihre Hausmanns stellen von 5ha, 60 ar und 60qm (heutiger Büdnerweg)

1933:
Herr Sellschopp pachtet das Gut

1946:
Bildung der MAS (Maschinen-Ausleih-Station), später MTS (Maschinen-Traktorenstation), danach KfL (Kreisbetrieb für Landtechnik) , heute Firma IWM Balow

1952:
Gründung der ersten Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaft

1960:
Bildung von Landwirtschaftlichen Großbetrieben ins. 1.006 ha

1990:
Bewirtschaftung der landwirtschaftlichen Flächen durch die Balow-Möllenbecker Landerzeuger GmbH

1991/1993:
Umbau und Modernisierung der Grundschule

1992:
Straßenneubau Büdner Straße

1993:
Straßenneubau Dambecker Weg

1994:
Straßenneubau Werler Weg

1995:
Sanierung und Erweiterung des Sportplatzes

1995:
Sanierung des alten Jugendclubs
Umbau in der Kita, neuer Hortraum und Waschraum entstehen

1995:
Umbau in der Dörflichen Begegnungsstätte (3 Räume entstehen)

1998:
Häuserbau in der Kastanienallee
Bau eines neuen Spielplatzes
Anlegen eines Fußballplatzes
Bau eines Schießstandes

1998/99:
Dacherneuerung Grundschule

1999:
Straßenneubau der MTS Siedlung

1999:

Neugestaltung des Schulhofes
Abriss der alten Gebäudeteile an der Grundschule und
Abriss Wohnhaus und Scheune an der Kita
Anbau Kita (Gruppenraum und Ausschank Kulturarena)
neues Bebauungsgebiet „Zum Alten Sportplatz“ entsteht

1999/00:
Umbau Gemeindehaus

1999/00:
Bau eines Vereinsgebäudes der Schützen

2000:
Einweihung der Kulturarena

2001:
Straßenneubau Hexenkuhle

2001:
Pferdestall wird zum KUK umgebaut

2002:
1. Bauabschnitt Umfeldgestaltung KUK

2003:
2. Bauabschnitt Umfeldgestaltung KUK
Bau des Kulissenhauses

2004:
Straßenbau „Zum Alten Sportplatz“

2005:
Straßenneubau Möllenbecker Weg

Bau einer Parkanlage am KUK

 

2008:

Fassade und Dachsanierung des Gebäudes

der Dörflichen Begegnungsstätte

 

Ausbau von 3 Aktivräumen in der obere Etage

der Dörflichen Begegnungsstätte

 

2010:

Ausbau der Kindertagesstätte